Wir sind ein Gymnasium in freier Trägerschaft im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Die gymnasiale Mittelstufe (Sekundarstufe I) umfasst die Jahrgänge 7 bis 10 und die gymnasiale Oberstufe (Sekundarstufe II) umfasst die Jahrgänge 11 und 12. Die gymnasiale Oberstufe vermittelt eine vertiefte allgemeine Grundbildung und eine Bildung in individuell bestimmten Schwerpunktbereichen. Sie baut auf der Arbeit der Sekundarstufe I auf und ist durch die Einheit von allgemeinbildendem, wissenschaftsvorbereitendem und studienbezogenem Lernen gekennzeichnet.

Schwerpunktsetzung unseres Gymnasiums sind die bildenden Künste und MINT (MINKT) sowie eine internationale Orientierung. Wir sehen in diesem Schulprogramm die Chance, heranwachsende junge Menschen auf die Anforderungen und Herausforderungen einer vielfältigen, komplexen, globalisierten, digitalisierten sowie sich wandelnden Gesellschaft vorzubereiten. Die Herausforderungen unserer Gegenwart, ist die Welt in die heranwachsenden Generationen leben werden und wir sehen es als unsere Verantwortung, sie auf die vielfältigen Aufgaben von morgen vorzubereiten. Kompetenzen wie Anpassungsfähigkeit, kritisches Denken, Kommunikation und Interdisziplinarität stehen bei uns im Fokus.

Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen; Sichere, saubere und effiziente Energie; Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe; Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr können z. B. durch die Themenfelder Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik erforscht und gelöst werden.

Wir sind davon überzeugt, dass die großen Fragestellungen​ des 21. Jahrhunderts, mehr denn je eine fundierte naturwissenschaftliche Bildung von Heranwachsenden erfordern. Eine Bildung, die an unserem Gymnasium Schülerinnen und Schülern ermöglicht, naturwissenschaftliche Phänomene und technische Probleme im Alltag zu erkennen, zu verstehen, zu erklären, kritisch zu bewerten und daraus auch Schlussfolgerungen für das eigene Handeln zu ziehen.

Die Integration der bildenden Künste in die MINT-Themen motiviert Schülerinnen und Schüler, sich in MINKT bezogenen Aktivitäten kreativ zu engagieren. Das Hinzuziehen der bildenden Künste ermöglicht nämlich MINT-Konzepte auf innovative und bildliche Weise darzustellen, eigene Gedanken zu Wissenschaft und Technik über künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten zum Ausdruck zu bringen sowie konkrete Vorstellungen über Zeichnungen, Anfertigung von Modellen oder Grafiken zu illustrieren. 

 

 

 

Bildende Künste und MINT = MINKT  

Veränderungsprozesse prägen unsere Gesellschaft in einem Tempo, den unsere Welt so früher nie erlebt hatte. Wer deshalb den gesellschaftlichen Wandel von morgen aktiv mitgestalten will, muss heute schon erkennen, worum es geht oder gehen wird. Wir sind deshalb davon überzeugt, dass die beste Vorbereitung für dieses Mitgestalten, ein Grundverständnis von naturwissenschaftlich-, technischen- und sozialen Zusammenhängen sowie das Bewusstsein für die hohe Bedeutung der MINT-Themen für unsere Gesellschaft ist. Die MINKT-Fächer Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik und bildende Künste sind dementsprechend fester Bestandteil der Stundentafel unseres Gymnasiums und werden an den Projekttagen vertieft und kreativ unterrichtet.

In modern ausgestatteten Fachräumen stärken wir das experimentelle und eigenständige Arbeiten unserer Schülerinnen und Schüler. Dadurch fördern wir nicht nur das Interesse und die Freude an den MINKT-Fächern, sondern auch die Herangehensweise an mathematisch-naturwissenschaftliche Phänomene und Fragestellungen sowie deren künstlerische Darstellung. MINKT begründete Bildung zielt demzufolge darauf ab, Alltagsproblemen mit Innovation, kreativem und kritischem Denken, sowie effektiver Kommunikation zu begegnen. So sind die bildenden Künste subjektiv, intuitiv, einzigartig und gefühlsbezogen, während sich die MINT Themenfelder objektiv, wiederholbar, logisch und analytisch ergeben. Bildende Künste und Naturwissenschaften sind daher zwei Bildungsbereiche, die sich gegenseitig ergänzen.

Mädchen und MINT  

Das gesellschaftliche Umfeld und die Erziehung im persönlichen Umfeld etablieren und stärken Rollenstereotype, die später auch auf die Berufswahl junger Mädchen und Jungen beeinflussen. Zahlen belegen seit Jahren, dass in ausgewählten Berufen entweder Frauen oder Männer in der klaren Mehrheit sind, weshalb man dann von Frauen- oder Männerberufen spricht. Konkret bedeutet das, dass der Männeranteil in technischen Berufen, der Frauenanteil in Dienstleistungsberufen höher ist.

Um gegen diesen Trend mitzuwirken und mehr Mädchen für MINT zu begeistern und zu gewinnen, möchten wir mit unserem Schulprogramm dazu beitragen, dass sich gesellschaftliche Rahmenbedingungen verändern. Viele Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen sind sehr daran interessiert, junge Frauen für ihre MINT- Bereiche zu interessieren. Sie führen dafür Projekte und Maßnahmen durch, um Mädchen und junge Frauen für sich zu gewinnen. Dazu gehören beispielsweise „Komm, mach MINT“ und “Girls’Day”, an denen wir mit unseren Schülerinnen teilnehmen. Diese Arbeit soll an unserem Gymnasium dazu beitragen, verfestigte, traditionelle Rollenbilder und geschlechtsspezifische Zuschreibungen von Berufen und Tätigkeiten strukturell aufzubrechen.

Internationale Orientierung  

Der Beginn des 21. Jahrhunderts ist von tiefgreifenden und raschen gesellschaftlichen Veränderungen und Herausforderungen geprägt, die nur in ihren globalen Zusammenhängen zu begreifen sind. Außerdem setzt die Internationalisierung des Bildungs- und Arbeitsmarktes auf die Entwicklung einer internationalen Handlungsfähigkeit als Schlüsselqualifikation voraus, um so die Vielfalt der Kulturen wertzuschätzen und die Differenzen in Sprachen, Traditionen und Religionen anzuerkennen – aber auch um grundlegende Fragen gesellschaftlicher Entwicklung mit einem globalen Denkrahmen analysieren und verstehen zu können. Internationale Orientierung daher unser offenes und facettenreiches Konzept zeitgemäßer Allgemeinbildung.

Die internationale Orientierung in unserem Schulprogramm, betont dementsprechend die Einheit und gegenseitige Abhängigkeit der menschlichen Gesellschaft, die Entwicklung eines Selbstbewusstseins und die Wertschätzung kultureller Vielfalt. Die internationale Orientierung ist so unsere Antwort auf die Erfordernisse einer nachhaltigen Entwicklung der Weltgesellschaft.

In der Sekundarstufe II bietet der Grundkurs Sozialwissenschaften u. a. die Erforschung von sozialen und politischen Phänomenen - auf lokaler, staatlicher, nationaler und internationaler Ebene. Dadurch erlangen unsere Schülerinnen und Schüler ein Verständnis für die Institutionen, Praktiken und Beziehungen, die das soziale Leben in unserer Gesellschaft aber auch in internationalen Zusammenhängen ausmachen.